Valencia – auf ein Neues

Wenn das Feuerwerk der Silvesternacht abgebrannt ist, startet das Neue Jahr in Deutschland mit guten Vorsätzen und dem Abräumen der Weihnachtsdeko und fertig. Hier in Spanien gehen die Feierlichkeiten weiter, nach kurzer Erholung folgt ein neuer Kaufrausch und die Vorbereitung auf den Abschlusstag und den Höhepunkt der Weihnachtszeit: die „Cabalgata de Reyes“ = die Ankunft der Heiligen Drei Könige. Dazu muss man wissen, dass die Kinder in Spanien nicht vom Christkind beschenkt werden, sondern von den Heiligen Drei Königen, weil ja auch in der biblischen Geschichte das Jesuskind von ihnen beschenkt worden ist. In Valencia kommen die Könige wie einst mit dem Schiff übers Meer und gehen in der Marina Valencia an Land.

Ankunft der Heiligen Drei Könige (Foto: www.valenciafuerdeutsche.com)

Mit großem Gefolge ziehen sie von erwartungsfrohen Kindern bestaunt bis zum Rathaus – und in der folgenden Nacht geschieht dann das Wunder – sie beschenken große und kleine Kinder. Wie sie das bloß schaffen? In der Woche zuvor ist die beste Gelegenheit für die Geschäftsleute noch mal Kasse zu machen. Dazu gibt es in unserem Viertel den passenden Drei-Königs-Markt – erstaunlich, was man so alles schenken kann. 

Geschenk für die lieben Kleinen: Da fehlen uns die Worte.

Die drei Könige sind natürlich in feinste Seide gekleidet, das hat die Skipperin gern zum Anlass genommen, den längst fälligen Besuch des Seiden-Museums einzufordern. 

Zumal sich bei aktuellen Außentemperaturen von 10° (nachts sogar nahe 0°) unsere Begeisterung für Wassersport in Grenzen hält, (wir gucken den Wellenreitern lieber nur zu) ist so eine Besichtigung in geschlossenen Räumen genau das Richtige. Wir fahren mit einer anderen Buslinie als sonst ins Zentrum und machen so gleichzeitig wieder eine völlig neue Stadtrundfahrt. Die Zahl der Winter-Touristen ist sehr übersichtlich und so können wir diesen interessanten Ausflug so richtig genießen.

Jaquardwebstuhl mit Kette und Schuss

Die Seide wurde einst von den Mauren nach Valencia gebracht. Vom 15. bis 17. Jahrhundert webten um die 25 000 Menschen Seidenstoffe. Handel und Produktion machten Valencia zu einer Hochburg für Seide in Europa und die Kaufleute reich. (Seide wird aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen, die Raupe spinnt sich mit einem 800 – 3000m langen Faden ein, der in kochendem Wasser gelöst und dann abgewickelt wird…siehe WiKi.) 

Die neue Robe der Skipperin für das Käptn’s-Dinner

Im Anschluss an den Museumsbesuch läuft der Skipper viel zu schnell durch die angrenzende Mode-Meile. Aber was soll die Skipperin auch mit einer eleganten Abendrobe auf unserer einmastigen Kreuzfahrtyacht anfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.