Time To Say Goodbye

Das Schlimme am Langfahrt-Segeln ist, ständig muss man Abschied nehmen. In Lagos waren wir zwei Monate lang die Nachbarn der schwedischen Yacht Tindra mit Anita und Lars. Wir haben uns noch einmal kurz in Rota getroffen, doch dann haben sich unsere Wege getrennt, bis wir uns jetzt hier in Valencia wiedergetroffen haben. Die beiden haben sich entschlossen, nach Schweden zurückzukehren. Einerseits fehlt ihnen die Familie aber auch die Jahreszeiten mit den kalten und nassen Anteilen, beide konnten sich an die Sommerhitze nicht gewöhnen. Ihr Schiff wird auf einen LKW verladen und nach Kiel transportiert.

Die Tindra legt ab

Wir sind traurig, denn beide waren uns ans Herz gewachsen. Einige wirklich schöne und harmonische Treffen werden uns immer in Erinnerung bleiben. Danke für die schöne Zeit mit euch.

Wir haben berichtet, dass ihr kleiner Mischlingshund „Funny“ von uns in Lagos mit Käse bestochen wurde, damit wir die Tindra auf dem Steg passieren konnten ohne angebellt und angeknurrt zu werden. Vermutlich haben andere Crews ähnliches getan, bis es dann unerwartet auffiel. Lars und Anita planten von Lagos einen Heimaturlaub und wollten mit Hund per Flieger nach Schweden. Nach langem Suchen fanden sie doch tatsächlich im Internet eine Fluglinie, bei der harmlose Kleintiere in der Kabine, quasi als Handgepäck, mitgenommen werden dürfen. Leine, Behältnis und Tier dürfen max. 8 kg wiegen. Kein Problem, passte der Hund doch bislang auf jede Briefwaage. Also alles eingepackt und den Hund gewogen, ach du Schreck 10 kg. Also Hundetransportkiste im Laderaum des Fliegers oder strengste Hundediät. Haben wir gelacht, als sie uns die Geschichte bei einem Glas Wein erzählten. Sie werden uns echt fehlen und wünschen ihnen alles Gute. Wir sind aber sicher, dass wir uns irgendwann wiedersehen werden.

An die Hotelzeile am Strand schließt sich ein Wohnviertel der einfachen Leute an. Zentral in diesem Viertel liegt eine Markthalle und einige Supermärkte. Wir gehen gerne durch dieses Viertel, es macht einen ursprünglichen noch nicht aufgehübschten Eindruck. Durch den Diebstahl unserer Räder sensibilisiert sticht uns aber doch die eine oder andere Merkwürdigkeit ins Auge, wir sind nicht die einzigen Betroffenen.

Die Tapasbars und Restaurants sind schlicht eingerichtet, nicht durchgestylt, bieten aber für kleines Geld leckeres Essen und spanisches Leben pur. Auf unserem Weg zum Einkauf machen wir auf dem Rückweg gern einen kleinen Stopp auf’n Kaffee. So hat es sich ergeben, dass wir immer im selben Café landen. Die nette Besitzerin serviert uns nun nach kurzem Blickkontakt unseren Kaffee; wir gehören schon zu den Stammgästen. Zwei Tassen Kaffee kosten hier 2,60 Euro. Die Skipperin hat einen Spanischkurs gebucht und stellt so nebenbei fest, dass sie das Gespräch zweier Spanierinnen am Nebentisch verstanden hat. Als wir einmal zur Mittagszeit dort sitzen, fällt uns auf, dass viele ältere Leute zu Fuß unterwegs sind, um sich ihre Mahlzeit in einer der Viertelküchen zu kaufen. Das hat uns neugierig gemacht. Bei der nächsten Einkaufsrunde haben wir dann die Goumet-Küche der Locals näher in Augenschein genommen.

Es riecht schon lecker, wenn man den kleinen Laden betritt. Riesige Pfannen mit frisch zubereiteter Paella Valenciana oder Arroz Negra al Horno, gefüllte Auberginen und Paprika und einiges mehr.

Jede Portion kostet 3 Euro und ist sowas von lecker, dass wir uns die Finger bis an die Ellenbogen abgeschleckt haben. Paella ist das typisch spanische Gericht, dass am besten schmeckt, wenn es in der großen Pfanne zubereitet wird. Lecker abgeschmeckt, toll gewürzt und wenn man die große Warteschlange sieht, auch sehr beliebt.

2 Comments

  1. Sinja

    Bei diesen Möglichkeiten der kulinarischen Köstlichkeiten lohnt es wirklich die heimische Pfanne kühl im Schrank stehen zu lassen. Ob es auch noch ne große Pfanne pudín de chocolate gibt? Mmmh 😋! Sieht sehr lecker aus. Aber bei der Entfernung könnt ihr ja leider nix mitbringen! Schade! Lasst es euch schmecken! buen apetito!

  2. Renate&Andy

    Grüßt Euch, Ihr fast „Valencianer“!
    Auch wenn lange kein Kommentar von uns kam, sind wir weiter sehr aufmerksame Leser Eures Logbuchs und auch der ergänzten FAQs und freuen uns an den Diashows.
    Wir wünschen Euch weiter schöne Herbsttage… in Valencia und viele weitere Entdeckungen mit Land und Leuten. Time to say „hallo“ und time to say „goodbye“ und time „to be“!!
    Grüße aus dem herbstlich goldenen trockenen Süden Deutschlands!
    Renate&Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.