Advent, Advent, die Sonne brennt!

Morgen ist der zweite Advent, aber Weihnachtsstimmung will auf der Columbia nicht so recht aufkommen. Die Sonne steht jeden Tag am blauen und wolkenlosen Himmel. Der Strand ist schön leer und lädt zu Spaziergängen ein, einige Kälteunempfindliche trauen sich ins Wasser (mit 16° immerhin Durchschnittssommertemperatur der Ostsee).

Strandspaziergang am 1. Advent

Lediglich in der Nacht wird es frisch und das Thermometer sinkt unter 10 Grad Celsius. Die Straßen, Plätze und Geschäfte sind aufwendig dekoriert, einiges wirkt auf uns übertrieben, wenn nicht kitschig. LEDs machen die Dekorationen um ein Vielfaches bunter, so dass nach unserem Empfinden eine Kirmes-Athmosphäre entsteht. Auch die Darstellung der Heiligen Familie im Bällchenbad ändert daran nichts und fällt wohl unter Kunstfreiheit.

Krippe im Bällchenbad

Geld scheint keine Rolle zu spielen, denn am Mercado Central ist eine Eisbahn als Attraktion für die Kinder aufgebaut worden und die Kühlaggregate laufen auf Hochtouren.

Entsprechend der Jahreszeit („Winter!?“) haben die Leute ihre Kleidung angepasst, der Anblick von Steppjacke, Mütze, Handschuhe, Schal, dazu Fellboots treibt uns den Schweiß auf die Stirn + 18° auf der Leuchtanzeige. In den Kaufhäusern und Supermärkten läuft das Weihnachtsgeschäft wie in Deutschland auf Hochtouren.

Gestern Abend sind wir mit Ewa und Anders, der Crew der schwedischen Yacht Unisax, losgezogen und haben einige Weihnachtsmärkte auf der Suche nach dem Weihnachtsflair besucht. Wir folgen dem Mainstream – erst ab 20 Uhr strömen die Menschen durch die Straßen, Familien mit Kind und Kegel, Teenie-Cliquen, Männer – und Frauengruppen – man sitzt draußen in die Straßencafes, trinkt einen Aperitif und bereitet sich auf das Abendessen vor.

Auf den Märkten gibt es außer heißen Kastanien und gegrillten Maiskolben nichts zu essen  – Würstchenbude, Glühweinstand – Fehlanzeige (wie schon in Portugal). Ab 20.30 Uhr sind dann die unzähligen Restaurants geöffnet, doch ohne Reservierung bekommt man nur mit Glück einen Tisch. Wir schlendern gemütlich durch die Straßen und Gassen; schließlich finden auch wir einen freien Tisch und lassen uns verwöhnen.

Oh Tannenbaum

 Mit diesem Eintrag verabschieden wir uns in die Weihnachtspause und wünschen allen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest. Im nächsten Frühjahr segeln wir neuen Abenteuern entgegen, denn es bleibt noch so vieles zu entdecken. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns wieder dabei begleitet. Bleibt gesund und neugierig.

Rosita und Bernd

2 Comments

  1. Sonja Wahle

    Liebe Rosita, lieber Bernd!
    Vielen lieben Dank für das tolle Jahr, das wir aus der Ferne mit euch erleben durften. Die Geschichten eurer kleinen und großen Abenteurer haben uns immer begeistert. Ein neues Bild beim Anklicken des Blogs, verhieß eine neue Etappe oder andere spanende Dinge von eurer Reise. Das nächste Jahr mit euch erwarten wir voller Vorfreude!
    Wir wünschen euch eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und schicken viele gute Wünsche 🍀 für das Jahr 2019
    Sonja&Frank

  2. Henrik

    Tolle Kontraste könnt ihr erleben. Bin gerade erst dazu gekommen, den Andalusien-Reisebericht in Gänze zu lesen. Sehr schöne Eindrücke. Das muss ein komisches Gefühl sein, noch vor wenigen Tagen im ersten Gang durch kaum bewohnte Bergdörfer zu reisen und kurz darauf bei 18 Grad maronenmampfend an der Kunsteisbahn elektrifizierte Krippen im Farbrausch zu bewundern … 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.